MAK Wien - Otto Neurath: Gypsy Urbanism


    

Otto Neurath: Gypsy Urbanism
10.03.-05.09.2010
MAK-Kunstblättersaal

MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst, Stubenring 5, Wien

Unverändert Zeitgenössisches enthüllt der Blick auf das Werk des Wiener Philosophen, Ökonomen und Universalgelehrten Otto Neurath (1882–1945). Er arbeitete mit führenden Architekten, Designern und Künstlern seiner Zeit – u.a. Franz Schuster, Josef Frank, Margarete Schütte-Lihotzky – sowie mit Protagonisten des Wiener Kreises, dem er angehörte, zusammen.

Gemeinsam mit dem Grafiker Gerd Arntz erwickelte er, mithilfe von Piktogrammen, die sogenannte Wiener Methode der Bildstatistik "Isotype" (International System of Typographic Picture Education): allgemein verständliche, präzise Darstellungen komplexer Sachverhalte, z.B. von Daten und Statistiken.

Die Ausstellung konzentriert sich auf Neuraths Auseinandersetzung mit Schrift und Bild sowie Leitsystemen und deren Anwendung in Architektur und Stadtentwicklung, ausgehend von der Wiener Siedlerbewegung der 1920er Jahre. Seine Arbeit hat bis heute Einfluss auf unterschiedliche Disziplinen wie Architektur, Philosophie, Wirtschaft, Stadtplanung und Grafikdesign.

Gastkurator Nader Vossoughian, Architekturtheoretiker
Kuratorin Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung

Die Ausstellung ist eine Übernahme und Adaptierung der Schau im Schindler House des MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles.

Weitere Infos unter:
www.mak.at/jetzt/f_jetzt.htm

 

Und noch ein Hinweis!
Am Dienstag, den 27. April um 18 Uhr führt Frau Mag. Pokorny-Nagel durch die Ausstellung. Wer Interesse und Zeit hat, möge sich in der Säulenhalle (Eingang Stubenring) einfinden. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Anschluss verfügen sich die Teilnehmer noch an ein lauschiges Plätzchen zum gepflegten Austausch diverser Themen.

Bei Interesse bitte bis zum 20. April bei Frau Margret Schmitt von der APA-Infografik (Margret.Schmitt@apa.at) anmelden.