Mit Liebe zum Detail

Wenn Raimar Heber mit einer Grafik beauftragt wird und nach Vorgaben fragt, steht auf der Kundeseite meist ein Wunsch ganz oben: „Wir möchten einen echten Hingucker!“ Der Art Director der dpa-Infografik weiß, für einen Hingucker müssen komplexe Dinge zunächst auf das Wesentliche reduziert werden.

Doch dieser Auftrag war anders. Zum Jubiläum 125 Jahre Münsterturm beauftragte ihn die „Südwest Presse“ mit der Produktion einer 1,20 Meter hohen Grafik des Kirchturms. Bald schon merkte Heber, dass es bei diesem Auftrag um und ins Detail gehen würde. "Bei der ersten Anfrage meiner Ulmer Kollegin habe ich verstanden, dass sie eine große Grafik möchte. Aber dass sie so groß werden sollte, das wurde mir erst später klar, als ich nachschaute, was sich hinter einem ‚Altarfalz‘ verbirgt", sagt er.

 

 

Die Grafik war für eine in beiden Richtungen aufklappbare Doppelseite geplant, sollte sich über vier Zeitungsseiten erstrecken. Mit rund 161 Metern ist das Ulmer Münster der höchste Kirchturm der Welt. Für Heber ging es bei diesem Auftrag also auch um einen ganz persönlichen Rekord: Die bisher größte XXL-Grafik der dpa-Redaktionsgeschichte.

Gemeinsam mit einer Grafik-Kollegin machte sich der kreative Kopf umgehend an die Arbeit. In Dutzenden Stunden Kleinarbeit wurde der Münsterturm nachgezeichnet. Das Ergebnis: Eine zweidimensionale Grafik, die aussieht, als wäre der Turm in 3D entstanden. Heber hatte sich nach eingehender Prüfung bewusst gegen eine "echte" dreidimensionale Zeichnung in einem 3D-Modell entschieden. "Das wäre etwa doppelt so teuer geworden wie unsere Variante und für einen Druck in dieser Größe auch nicht geeignet", erklärt der Grafiker.

In der Regel muss Heber seine Kunden davon überzeugen, sich nicht im Detail zu verlieren und ihre Botschaft auf den Punkt zu bringen. Dass es bei diesem Auftrag aber gerade ums Detail ging, scheint für ihn eine willkommene Abwechslung gewesen zu sein. „Das Spannende an dem Projekt war, die Detailtiefe der Zeichnungen festzulegen noch ohne die fertige Grafik in voller Höhe vor sich zu sehen", sagt er.

So ging die Produktion auch mit einer Ungewissheit einher. „Dass alles so geklappt hat, wie der Kunde und wir uns das vorgestellt haben, konnten wir erst sehen, als wir den fertigen Ausdruck in Originalgröße hatten.“

Die „Südwest Presse“ hat die Grafik zur 125-Jahr-Feier des gotischen Bauwerks gedruckt und zeigte sich mit der Resonanz sehr zufrieden: „Meine Kollegin hat mir geschrieben, dass die Grafik überall in der Stadt hängt, in Geschäften und Büros", sagt Raimar Heber.

Text: Cetin Demirci
Foto: Maurizio Gambarini