Redesign der Märkischen Allgemeinen



Die Potsdamer Regionalzeitung Märkische Allgemeine
(MAZ) erscheint in einem neuen Gewand. Entworfen wurde es von der
Berliner Agentur KircherBurkhardt, geschneidert von MAZ-Artdirektor
Detlev Scheerbarth und dem Chef der Redaktionstechnik, Günter Hein,
mit ihren Mitarbeitern. Als Textschrift ersetzt die Utopia die
Slimbach, Überschriften sind künftig aus der Mercury gesetzt und
Auszeichnungen aus der Quay Sans. Neu sind
auch die Teaserleisten auf den Buchaufschlagsseiten, der Verzicht auf
Fondflächen, ein definiertes Farbspektrum und ein neues Design der
Infografiken.

Deutliche Schwerpunkte mit Vorspann und plakativen Fotos in den
Seitenaufmachern sollen die Leserführung erleichtern. "Wir machen das
Große groß und das Kleine klein" beschreibt Chefredakteur Klaus Rost
die künftige Marschrichtung der Redaktion. ds